Rechtsanwälte auf unseriösem Mandanten-Fang? – Unlautere Kundenakquise? – Schleppnetz-Anwälte
 

Manche Rechtsanwälte bedienen sich scheinbar unlauterer, oder zumindest unseriöser Methoden bei der Mandanten-Gewinnung und verstecken sich unter anonymen Deckmäntelchen und anonymen Accounts im Internet! Hier fällt besonders auf, dass die telefonischen Rückwärts-Suche-Portale, wie z.B. Tellows, whocallsme & Co scheinbar ein richtig lukratives Sammelbecken für manche RAe sind und dieses gerne für sich und ihren Mandanten-Fang nutzen. Der Begriff der Mandanten-Schleppnetz-Fischerei taucht bei diesen Gelegenheiten auch immer wieder im Internet auf und wurde sogar schon vor Gericht benutzt. Diese Schleppnetz-Methoden funktionieren aber auch auf vielen anderen Portalen im Netz, werden aber auch durch irreführende Werbung auf Google und Facebook, sowie in der eigenen Homepage-Gestaltung gerne genutzt.
 

Hier widmen wir uns aber mal als Beispiel dem Kundenfang auf dem Portal Tellows. Die Vermutung liegt zumindest nahe, dass Rechtsanwälte eine neue lukrative Spielwiese für sich entdeckt haben, wo sie anonymisiert auf Mandanten-Fang gehen und teilweise Verbraucher mit gezielt gesetzten Posts und Rufnummern-Meldungen aufhetzen und anstacheln, dabei dann ebenso gezielt auf vermeintliche Abzocker hinweisen und somit Unternehmen auch gezielt kriminalisieren, um später daraus Nutzen zu ziehen. Dabei werden auch schon kleine versteckte Rechtsberatungen, bzw. erste Einschätzungen, sowie gut getarnte Tipps eingesetzt, sinnigerweise wird dann auch hier und da mal einen Link eingestreut, der ja NUR auf gewisse Urteile, oder Rechtsanwaltsbeiträge verweisen soll, aber vermutlich oftmals nur die eigene Homepage bewirbt und somit die dortigen User, verdeckt und  im großen Stil von den Telefonportalen gleich in die eigene Kanzlei lockt.
 

Auffällig hierbei und mal als gutes Beispiel dienend sind z.B. bei Tellows gewisse User, die sich dort „Schall“, oder „Nanni“ nennen und in den dortigen Threads scheinbar als gut eingespieltes Doppelpack seit Jahren auftreten und sich dabei geschickt mit ihren Kommentaren die Bälle zuwerfen und somit die dortigen Verbraucher und Geschäftsinhaber an der Nase herumführen, sie dort aufhetzen und Stimmung gegen die dort gemeldeten Telefonnummern machen.

Schall und Nanni sind vermutlich nur zwei von etlichen Usern, die dort wahrscheinlich als getarnte Rechtsanwälte recht auffällig tätig sind. Daher werden wir diese zwei Namen mal exemplarisch als Beispiel verwenden. Man muss bei Google nur den Begriff „Nanni  & Tellows“ eingeben und man sieht sofort, dass diese Person scheinbar in etlichen Foren von Tellows seine Kommentare platziert und sich überall natürlich nur äußerst negativ und kritisch äußert. Gleiches gilt auch für den User „Schall“, auch dort zeigt Google seitenweise in den Suchergebnissen unter dem Suchbegriff „Schall“ addiert mit dem Begriff „Tellows“ auf, wo diese Person bei Tellows kommentiert und in wie vielen Threads er sein Unwesen treibt und vor allem in welcher Masse und Häufigkeit. Wenn man dann noch darauf achtet, welche Links dort von diesen Personen platziert werden, kann man zumindest vermuten, dass sich eine große Kölner Medien-Anwaltskanzlei dahinter verbirgt und sich selbst auf diesem Weg seine zukünftigen Mandanten „züchtet“. Folgt man nur einem der Links, die „Schall“ selbst gesetzt hat und schaut sich die dortige Rechtsanwaltsliste der dortigen Kanzlei an, braucht man nicht viel Phantasie, um heraus zu finden, wer Schall wirklich ist und wie sich sein Namens-Synonym zusammen setzt. Der Kanzleigründer selbst sticht einem dabei sofort ins Auge. Die Buchstaben CH sind dem Vornamen gut zuzuordnen, das S ist vermutlich der Anfangsbuchstabe des Nachnamens. Und das ll ergibt sich fast zwangsläufig aus dem beruflichen Kürzel LL.M. (lat. Legum Magister/Magistra, wobei LL. die lateinische Abkürzung für den Plural „Rechte“ – nämlich weltliches/staatliches Recht und Kirchenrecht – ist). Passenderweise wurde dieses auch schon in einem anderen Tellows-Link von einem User, der wohl ähnlich gedacht hat, so angesprochen, bzw. selbst vermutet. Beim Namen „Nanni“ landet man dann auch relativ schnell, wenn man den Suchbegriff „Nanni“ und den Namen der weiblichen Rechtsanwältin der gleichen Kanzlei bei Google in der Suche kombiniert. Sieht man doch in den Suchergebnissen gleich, was die dortige RAin in der Vergangenheit für Fälle mit dem Inhalt „Nanni“ bearbeitet hat und wie es vermutlich eben zu diesem Nick-Name gekommen ist.
 

Natürlich sind das alles nur blanke Vermutungen, aber die Häufung und Gesamtheit sämtlicher Indizien lässt eigentlich keine anderen Schlüsse zu. So viele Zufälle, sind dann doch einer zu viel.
 

(Hier möchte ich, als Autor, gerne auch mal eine persönliche Meinung anbringen: Als vor gut 10 Jahren das Werbeverbot für RAe gekippt wurde, wurde den RAe nahe gelegt, dass sie sich dennoch ihrem gehobenen Berufsstand gemäß bei der Werbung verhalten sollten. Dabei sollten sie „reißerische, marktschreierisch geartete Werbung“, wie auch „reklamehafte Selbstanpreisung“ möglichst vermeiden. Letzteres davon könnte schließlich auch schnell in den Bereich der „irreführenden Werbung“ abgleiten und dieses ist nach wie vor verboten. Schaut man sich dann aber heutzutage manche RAe und ihre Werbeauftritte an, kommen meine persönlichen Vorstellungen von den Begriffen “gehobenen Berufsstand, Vermeidung reißerischer, marktschreierischer Werbung…..“, oder der Begriff „Selbstanpreisung“ gehörig ins Wanken, wenn man die Auftritte einiger dieser Anwälte sieht. Massenweise, schlaue und fast schon narzisstische Facebook-Ratschläge-Videos und Facebook-Werbe-Videos und eine Außendarstellung, die quasi vor Selbstlob-Hudelei strotzen, sind für mich nun nicht gerade seriös und wirken auf mich eher wie Daily-Soap-Auftritte, entsprechen aber in meinen Augen nicht den obig genannten Kriterien eines seriösen RAs. Wie gesagt, dieses spiegelt nur meine persönliche Meinung wieder und gibt die Eindrücke wieder, die ich bei der Recherche, zu diesen Beiträgen gewonnen habe)
 

Auffällig ist jedenfalls bei vielen dieser Anwaltskanzleien, dass sie gerne die Vokabeln „Abzocke“, „Betrug“, „Masche“, oder „Maschen“, sowie „Abofallen“ inflationär oft verwenden. Sei es in den Foren, oder bei eigenen Blogg-Veröffentlichungen, sowie in Presseverteilern, der eigenen Homepage usw. Wer nun Google-Adword versteht und kennt, erkennt das Schema sofort. Denn so verbindet man schnell seine ganzen veröffentlichten Texte und Seiten mit den vermeintlichen „Abzockern“ und seine Gegner-Namen aus seinen eigenen Gegner-Listen der eigenen Homepage, oder den gegnerischen Homepages, um dann bei Google schnell und vor allem gleichzeitig mit den vermeintlichen Abzockern gefunden und angezeigt zu werden. Manche RAe-Kanzleien setzen da noch gerne mit Google-Adword-Kampagnen, sowie Google-Annoncen einen oben drauf und stellen somit sicher, dass ihre Kanzlei dann mit der eigenen Werbung immer schön über der vermeintlichen Abzock-Firma platziert wird, um den angeblich geprellten Verbrauchern, oder Geschäftsinhabern schnelle Hilfe anzubieten.
 

Nun stellt sich für viele Verbraucher und Geschäftsinhaber aber die Frage, oder zumindest sollte sich ihnen die Frage stellen, nachdem sie dann ihre Erfahrungen mit dem RA gemacht haben: „Wer ist denn jetzt hier eigentlich der wahre Abzocker? Wer bedient sich denn hier in Wahrheit einer „Masche“? Wer will denn hier im großen Stil „abzocken“ und sich somit das große Massengeschäft sichern? (Welches diese RA-Kanzleien ja oftmals selbst den vermeintlichen Abzock-Unternehmen vorwerfen, gegen die sie vorgehen) Sind das nicht auch groß angelegte Maschen und wird dort nicht selbst mit unlauteren Methoden geworben und manipuliert?
 

Im folgenden Screenshot haben wir mal exemplarisch einen Vorgang auf Tellows von besagtem „Schall“ dokumentiert und diese Vorgehensweise erinnert schon ein wenig an das, was man früher in der Schule gelernt hat, wenn man einen Aufsatz schreiben sollte.

 

 

Man verwendet:

1. Ein Vorwort/Einleitung, geht dann zum

2. Hauptteil über und setzt einen guten

3. Schlusspunkt.

 

In gleichem Screenshot schreibt Schall dann ja auch, dass „ihm/Ihnen die Gewerbetreibenden immer wieder den gleichen Ablauf schildern….“ Und belegt somit, auch mit dem restlichen Inhalt des Posts, dass es sich bei ihm um einen Rechtsanwalt handelt, bzw. handeln muss.

Aber der Reihe nach. Zurück zum Screenshot:

 

Auszug der Telefonnummer 044742170099 bei Tellows. Telefonnummerherkunft dvvg - digitale vertriebs- und verlagsgesellschaft mit ihrem Branchenverzeichnis abvz

Im ersten Post meldet Schall höchstpersönlich eine vermeintlich böse Rufnummer und benennt den Titel auch schon passend, um dem ganzen Post das passende Gewicht zu geben. Natürlich wird dort ein „Abzocker“, in diesem Fall ein sogenannter „Branchenbuchabzocker“ gemeldet (Das Wort Abzocker/Branchenbuchabzocker ist also schon einmal gesetzt), es wird von „Betrug/betrügerischen Angeboten“ geschrieben (das nächste Adword oder auch Keyword für Google ist somit auch gesetzt) und das Keyword „Branchenbuchabzocker“ wird nochmals wiederholt. Das Kürzel „BGH“ ist in solchen Fällen auch immer sehr begehrt, wird es doch auch oft genug auf der eigenen Homepage der RAe verwendet. Ergänzend wird dann auch noch ein Link gesetzt (Links sind auch immer sehr wichtig, um bei Google zu punkten!), in dessen Link-Name auch nochmals bgh + branchenbuch-abzocker vorkommt. Der Speck ist also ausgelegt, nun muss man nur noch warten, dass andere User reagieren. Was ja dann auch funktioniert.
 

Im zweiten Post wird dann etwas zur Vorgehensweise des vermeintlichen Abzockers berichtet. Etwas Blabla, um dem vorigen User etwas belanglos zu antworten. Das Ganze wird dann aber natürlich noch mit einem hilfreichen Link auf eine Anwaltsseite untermalt. (Nachtigall, ick hör Dir trappsen!) Das Speckstückchen wird nun also größer! Der Link ist auch wieder mit dem Signalwort „Abzocke“ gekennzeichnet und die dortige, verlinkte Kanzlei kann sich jetzt schon auf viele neue Besucher freuen.
 

Im dritten Post dann, wird dann schon offen davon gesprochen, dass (Mandanten!) an Schall etwas berichtet haben…..er somit seine Maske etwas fallen lässt….um dann etwas unterschwellig aus dem Nähkästchen zu plaudern und den Usern dort zu verstehen gibt, dass sie sich an ihn wenden können, falls sie das dort geschilderte auch kennen….

Wie gesagt, das ist ein Parade-Beispiel-Thread von vielen, zu einer von vielen Telefon-Nummern, wo Schall aktiv ist, bzw. aktiv war! Wie eingangs schon geschrieben, ist der gute „Schall“ aber schon seit Jahren in etlichen, bzw. unzählbaren, dieser Threads als regelrechter Aufheizer zu Gange und das eben nicht nur bei Tellows, sondern auch in anderen Foren, die ähnliche Zwecke erfüllen. Und wo Schall auftaucht, ist komischerweise Nanni nicht weit. Ich persönlich hätte es ja witziger gefunden, wenn sich Nanni lieber als „Rauch“ tituliert hätte.
 

Diese Vorgehensweise erinnert doch stark daran, als würde ein Glaser nachts vermummt in seinem Stadtteil herumlaufen und hunderte Fenster mit Steinen einwerfen, um dann am nächsten Tag rein zufällig mit seinem Glasermobil durch die Straßen zu fahren und dann, natürlich auch rein zufällig, auch die passenden Scheiben dabei hat, die er dem Geschädigten natürlich sofort kostengünstig einsetzen kann. Dabei schimpft er natürlich mit dem Häusle-Besitzer auch mächtig auf die Ganoven, die sich dort nachts erdreistet haben, die Scheiben einzuwerfen.
 

Auch könnte man den Feuerwehrmann zitieren, der selbst die Feuer legt, um nachher als der Retter da zu stehen, nachdem er sie wieder gelöscht hat.
 

Als kleine Anmerkung am Rande: Bei Tellows hat man die Möglichkeit „Alerts“ zu setzen, also kleine Alarmfunktionen, die einen immer sehr schnell informieren, wenn sich ein neuer User mit einem neuen Post im dortigen Verlauf äußert. Man wird also immer informiert (wenn man möchte), wenn sich was an der Mausefalle tut. Denn dann bimmelt sofort das Glöckchen.
 

Auch dieses scheinen Schall und Nanni rege zu nutzen. Sobald sich dort ein User nur erdreistet sich positiv zu äußern und sich nicht mit den negativen Inhalten identifiziert, wird er oftmals innerhalb weniger Minuten zurecht gestutzt und von Schall und Nanni dann regelrecht mit Posts bearbeitet, um dort dann sofort und fast schon reflexartig (passiert meistens auf solchen Portalen) als angeblicher Mitarbeiter, oder Angehöriger der Abzocker-Firmen denunziert zu werden, oder sich als Foren-Troll rundmachen zu lassen. Seltsamerweise verschwinden dann diese positiven Berichte, die eben nicht in das gleiche Horn blasen, sehr schnell aus diesen Threads, manchmal innerhalb weniger Minuten, weil es dann ja angeblich immer Firmenangehörige der dort angeklagten Firmen sein sollen und diese dann per Melde-Button eliminiert werden können. Der jeweilige Seitenbetreiber (Tellows & Co.) löscht diese ja nur allzu gern, weil er doch nach außen den Usern beweisen will, dass die dortigen Beiträge sauber sind und dass sie, vermeintlich manipulierte, Beiträge sofort heraus filtern. Nur stellt sich da die Frage, ob per se alle positiven Beiträge dort zwangsläufig als Manipulation gewertet werden und ob man die, die man dort raus filtert auch raus filtern muss, während User wie Schall, Nanni & Co dort machen können, was sie wollen, solange sie den Schein des Negativen dort prima vertreten und aufrecht erhalten?
 

Mittlerweile sind aber nun auch einige andere Tellows-User scheinbar dermaßen überdrüssig von den Schall- und Nanni-Posts und deren Auftritte als Foren-Polizei, dass sich dort etliche andere User nun mit falschen Schall- und Nanni-Profilen ausgeben und gezielt gegensätzliche Posts platzieren um zu dokumentieren, dass diese Vorgehensweise dort schon lange die Grenze überschritten hat.  Seltsamerweise wird Tellows bei diesen Posts nicht tätig und hält lieber an den negativen Schall- und Nanni-Beiträgen fest.
 

Fakt ist aber auch, und da muss man kein Hellseher für sein, dass sich „positive“ Beiträge auf diesen Foren ja eh nicht gut machen und sich auf das Geschäft negativ auswirken. Sowohl für die dort anonymen RAe, als auch für den Betreiber selbst. Denn Betreiber wie „Tellows, whocallsme und Co.“, da machen wir uns doch alle nix vor, leben doch genau davon, dass dort möglichst viele negative Beiträge gepostet werden. Je mehr, je besser. Und das dann auch möglichst täglich und regelmäßig!
 

Wo ist da für Tellows eigentlich das Geschäft? Wie macht Tellows mit diesem Portal Gewinn? Das können Sie hier lesen…

In den folgenden Screenshots sieht man jeweils die Suchergebnisse auszugsweise von der ersten Google-Seite zu den Suchbegriffen „Tellows Schall“ und zu den Suchbegriffen „Tellows Nanni“. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Interessant sind dort durchaus mal die gelb markierten Stellen, die teilweise belegen, dass Schall und Nanni dort wegen ihrem Unwesen mehrfach auffallen, oder aufgefallen sind, dennoch werden sie von Tellows dort geduldet und nicht als Foren-Trolle gelöscht?

Auszug Googleergebnissse Tellows Schall
Auszug Googleergebnisse Tellows Nanni