Tellows.de und sein wirtschaftliches Interesse an negativen Rufnummern!
 

Tellows.de ist ein Onlineportal, welches den Zweck erfüllt Cold-Call-Anrufe, nervige Werbeanrufe oder auch Spam-Anrufe durch geschädigte und genervte User, Verbraucher und Geschäftsinhaber zu dokumentieren und sie so zu kategorisieren, um für die User möglichst diese Negativ-Rufnummern zu sammeln und sie zusammen zu fassen. Diese Rufnummern sollen und werden dann auf dem Portal angezeigt und vor ihnen wird gewarnt.
 

An und für sich eine tolle Sache für viele Menschen, die zu Hause, oder am Handy belästigt werden. Sobald sie eine Rufnummer auf ihrem Display haben, die sie nicht zuordnen können, hat man die Möglichkeit sich auf Tellows darüber zu informieren, ob auch andere Angerufene von dieser Rufnummer schon belästigt wurden und wer sich unter Umständen hinter dieser Rufnummer verbirgt.
 

In einem Chatportal-ähnlichen Aufbau der Tellows-Seite können sich somit die Angerufenen über ihre Erfahrungen mit der Rufnummer austauschen und diese Rufnummern als positiv, neutral oder eben negativ bewerten. Bei dementsprechender Häufung negativer Meldungen bekommen die Rufnummern dann auch einen negativen Score (der sich eben aus den positiven (recht selten) und negativen Bewertungen (sehr häufig) der User dort errechnet) und werden dann auf Sperrlisten gesetzt, bzw. in Sperrlisten eingetragen und mit ihrem Score auch dementsprechend angezeigt und gelistet.
 

Bis hier hin also alles eine tolle und sicherlich auch hilfreiche Sache, gegen die man nichts einzuwenden hat.

Nur bei genauerer Betrachtung und wenn man dann etwas tiefer geht, werfen sich zumindest Fragen auf, ob diese Art der Bewertung denn auch neutral sein kann, ob sie nicht manipulierbar ist, ob sie nicht sogar als schädigend betrachtet werden kann. Sind die dortigen Bewertungen wirklich fair und vor Missbrauch gut geschützt? Wer und wie will man das überprüfen? Liegt es in Tellows Interesse, dass dort auch wirklich fair bewertet wird? Sind Bewertungen von anonymisierten Usern überhaupt überprüfbar? Könnten viele negative Bewertungen nicht gezielt gesteuert sein, um eventuell Konkurrenten zu denunzieren und zu schädigen? Werden diese Plattformen wie Tellows unter Umständen nicht sogar missbraucht, um daraus Kapital auf Kosten anderer zu schlagen?
 

In diesem Beitrag zeigen wir an Hand der User „Schall“ und „Nanni“ ja schon auf, dass dort gewisse User sehr umtriebig sind (vermutlich Rechtsanwälte), die sich dort ihre Mandanten quasi selbst „züchten“ können, oder zumindest könnten! Dieses wird von Tellows so auch geduldet! Solche werden dort seit Jahren nicht gelöscht!

Tellows.de selbst, hat als Betreiber dieser Plattform ja auch durchaus ein berechtigtes wirtschaftliches Interesse daran, dass sich dort möglichst viele „negative Scores“ auf deren Seite ansammeln, denn sie vermarkten auf dieser Plattform gleich mehrere Software-Tools, Apps und Hardware, die sie täglich mit „Negativ-Listen, bzw.  Score-Listen oder auch Sperr-Listen“ updaten, es zumindest auch so auf der Seite kommunizieren.
 

  • Eine iPhone-App namens „tellows pro Anruferkennung“ an. Preis: 2,99€

  • tellows Scorelisten für Telefonanlagen, wie z.B. Fritz-Box o.ä. an. Preis: 19,95€

  • als Hardware: tellows Anrufblocker (inkl. Tägl. Updates) an Preis: 89,90€

  • natürlich auch Android-Apps und viele weitere Listen…
     

Um dieses zu gewährleisten, ist Tellows somit darauf angewiesen, dass quasi immer der größte Teil der Rufnummern also auch negativ gelistet wird und auch negativ gelistet bleibt und das täglich Nachschub an negativen Rufnummern generiert wird, um so auch ihrem Versprechen nachzukommen, dass sie die Apps und ihre Anrufblocker-Box täglich updaten. Dadurch kann Tellows also zwangsläufig gar nicht daran gelegen sein, dass die Bewertungen dort positiv ausfallen und die Rufnummern dort fair bewertet werden.

Hinzu kommt, dass eben auch in einigen Foren wie hier zu Recht der Nutzen und die Preise dafür in Frage gestellt werden und darüber diskutiert wird, ob die tellows-Anrufblocker-Box vom Preis/Leistungs-Verhältnis überhaupt Sinn macht.

 

Ergänzend dazu kommt, dass es so oder so doch sehr fragwürdig ist, wenn anonymisierte Nutzer einfach mal irgendwelche Rufnummern platzieren und durch unbewiesene und erst einmal spekulative Behauptungen dort quasi munter drauf los denunzieren können.
 

So gut solche Rückwärts-Suche-Telefonportale auf den ersten Blick sind und dort sicherlich auch einen guten Sinn verfolgen, so manipulativ sind sie aber auch.
 

Es häufen sich ja in etlichen Foren immer mehr die Beschwerden, dass auf Portalen, wie Tellows und Co. massenweise positive Berichte immer wieder sehr schnell verschwinden, oder auch gezielt gelöscht werden. Oftmals mit der Begründung, dass diese positiven Beiträge ja angeblich nur von Mitarbeitern, der dort gemeldeten und negativ bewerteten Firmen, diese angeblich verfassen. Als Begründung wird dann aufgeführt, dass die ganzen positiven Beiträge angeblich über ein und dieselbe IP erfolgt sein sollen, die auch zu der bösen Firma gehören. Und selbst wenn dort mal einige positive Beiträge angezeigt werden, sieht man immer wieder, dass die User der positiven Kommentare sehr schnell und oft beschimpft werden. Ob nun als Foren-Trolle, oder eben als Mitarbeiter der negativ bewerteten Firmen tituliert werden.
 

Dieses Verhalten gibt dann doch zu denken. Denn im Umkehrschluss können und könnten dort genauso gewisse Firmen, also meinetwegen Safthersteller 007, andere Firmen, in dem Fall Safthersteller 0815, mit ihrer Rufnummer dort negativ denunzieren und dann über eigene Mitarbeiter dieser Nummer einen negativen Score verpassen lassen, um den Konkurrenten damit zu schaden. Wer will das denn kontrollieren, oder dort das Gegenteil belegen können? In dem Tellows die IP-Nr. der einzelnen prüft, wie es gerne bei den positiven Beiträgen aufgeführt wird? Das ist doch nur Alibi nach außen! Denn es gibt genügend Tools, um die IP-Nummern vertuschen zu können, oder wo die Mitarbeiter der Unternehmen eben über den heimischen Anschluss, oder dem Smartphone bewerten könnten.
 

Gräbt man dann ein wenig tiefer, findet man heraus, dass die Gründer, oder auch leitende Angestellte oder auch der Geschäftsführer Stefan Rick in ihrer beruflichen Laufbahn mit dem Unternehmen Unister-GmbH stark verbandelt waren, oder eventuell auch noch sind. Sinnigerweise liegen die Unternehmen alle im Leipziger Raum. Wir wollen hier nichts unterstellen, um das mal deutlich zu machen, aber dennoch muss man ein wenig darüber stutzen.
 

Eben genau jenes Unternehmen Unister-GmbH, gegründet von dem kürzlich verstorbenen Thomas Wagner, hat in der Internet-Welt seit Jahren einen sehr zweifelhaften Ruf erlangt und wurde mehrfach wegen diverser Vergehen von der Justiz abgestraft. Verbraucherschutzvereine, Konsumenten und Geschädigte klagten seit Jahren gegen die Machenschaften von Unister, der u.a. der Betreiber von bekannten Urlaubsvergleichsportalen wie ab-in-den-urlaub.de, fluege.de, kurz-mal-weg.de, reisen.de und weiteren Urlaubs-Portalen ist. Bei diesen Portalen haben mehrfach Verbraucherschützer diverse Verstöße angemahnt, die den Verbraucher in die Irre geführt haben. Unter anderem wurde Unister vorgeworfen, dass viele angebliche Urlaubs-Rezensionen in den Bewertungs-Portalen manipuliert, oder gefälscht worden waren, ebenso seien einige Preise für die Reisen manipuliert gewesen, wenn man einen Preisvergleich gestartet habe. Sinnigerweise wurden oftmals nur die Preise auf den eigenen Reiseportalen untereinander verglichen, so konnte man dem Urlaubssuchenden vorgaukeln, dass er immer den besten Preis im direkten Vergleich erhält, so heißt es zumindest in vielen Internetberichten.
 

Wir sagen jetzt nicht, dass Stefan Rick ähnliches mit Tellows macht, aber etwas stutzen, über die Nähe und die Verbandelung der handelnden Personen, tun wir trotz allem.
 

Interessante Links und Quellen zum Thema Unister: