zeit.de berichtet:​

"Abmahnanwälte und Ihre unseriösen Maschen

Immer häufiger und immer mehr  Rechtsanwälte widmen sich dem Abmahngeschäft und viele nutzen diese Sparte, um es als großes Massengeschäft zu betreiben. Dabei wird die Grenze der Seriosität immer häufiger überschritten, wittert man doch das schnelle und leicht verdiente Geld bei unbedarften Verbrauchern oder Kleinunternehmen, die deutschlandweit teilweise zehntausendfach mit oftmals standardisierten Abmahnschreiben überschüttet werden.
 

Am 27. Juni 2013 beschloss der Bundestag ein Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken. Das Gesetz trat unter anderem gegen das Abmahnwesen an. Bedeutete  dies aber das Ende der Abmahnungen wegen File-Sharing? Mitnichten! Dämmte es die abmahnwütigen Rechtsanwälte bei Ihrer Arbeit ein? Auch nicht!

 

Es wurden nur neue Schlupflöcher entdeckt und es geht ungehindert weiter.

Hierzu schrieb Claus Hesseling in der www.Zeit.de online Gesetz gegen Abmahnindustrie verfehlt seinen Zweck"

(Quelle: http://www.zeit.de/digital/internet/2015-02/filesharing-abmahnung-gesetz-kosten-deckelung)