test.de berichtet:

"Elektronische Grußkarten
Der wegen Abofallen im Netz auffällig gewordene Unternehmer Michael Burat ist zu 18 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Der Mitangeklagte Rechtsanwalt Bernhard S. erhielt ebenfalls eine Bewährungsstrafe. Beide sollen Versender von elektronischen Grußkarten mit Abmahnungen betrogen haben."

 

 

 

wikinews.org berichtet:
 

"Freiheitsstrafe für Abmahnanwalt Gravenreuth
Veröffentlicht: 18:28, 15. Sep. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Berlin (Deutschland), 15.09.2007 – Weil der wegen sechzigfacher Urkundenfälschung vorbestrafte Anwalt Günter Freiherr von Gravenreuth einen Betrugsversuch unternommen hatte, indem er den Eingang einer von der taz entrichteten Zahlung bestritten hatte, wurde er am 10. September vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten wegen versuchten Betruges zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Die Allgemeinheit müsse vor ihm geschützt werden, so das Gericht. Richterin Nissing sehe keinen Anhaltspunkt, dass sich Gravenreuth zukünftig an die Rechtsordnung halten werde, so die taz. Die Rechtsanwaltskammer kann prüfen, ob Gravenreuth weiterhin als Anwalt tätig sein darf."